Das unmögliche Ende

November 10, 2018 § 3 Kommentare

Franz Schubert

Franz Schubert

 

 

Das Gegenüber redet und redet, und kommt nicht zum Punkt. Unangenehm. Wer kennt das nicht. Aber es gibt auch das Gegenteil. Sie redet und redet, und es möge nie aufhören. Oder es klingt und tönt und tönt und klingt, und möge nie aufhören. Wann ein Musikstück zu Ende ist, regelte zu allen Zeiten die Konvention. Ein Popsong dauert dreieinhalb Minuten, eine LP zwei mal zwanzig, eine Sonate zwanzig, eine Symphonie dreißig+x, eine Messe eine Stunde oder länger. Undsoweiter. Mit Ausnahmen, natürlich – und Komponisten, die an den Konventionen rüttelten, zu allen Zeiten. Die vorgegebene Form muss aber so gefüllt werden, dass die Konvention nicht als Konvention sichtbar wird, sondern als innere Notwendigkeit. Dafür gibt es wiederum geregelte Abläufe – Intro, Strophe, Refrain, Strophe, Bridge, Refrain, Outro. Oder Sonatenhauptsatzform: Exposition, Durchführung, Reprise. Rondoform etc. Ein erfahrener Hörer weiß also schon mittendrin, wie lang es etwa noch dauern wird. Und dass das Ende unweigerlich kommt. Das Ende? In der Klassik: der Schlussakkord (Ausblenden gab’s noch nicht). Aber wann ist’s der Schlussakkord? Um das Ende auch wirklich zu besiegeln, griffen Komponisten schon mal zu drastischen Mitteln. Beethoven in seiner Fünften z. B. : nicht enden wollende C-Dur-Schlussakkorde. Oder umgingen das Schlussproblem. John Cages Spielanweisung für seine Komposition „Organ2/ASLSP“ lautet „so langsam wie möglich“, was die Wahrscheinlichkeit, den Schlussakkord überhaupt zu erreichen, irgendwie minimiert. (In Halberstadt haben sie übrigens schonmal angefangen mit einer auf  639 Jahre Dauer angelegten Aufführung des Stücks)

Und nun Schubert. Seine „Längen“, seit Robert Schumanns Schubert-Artikel „himmlisch“ genannt, sind sprichwörtlich. Die Angst vor dem Ende, denke ich. Und man hört ja gerne zu, oder spielt, was aber schon anstrengender ist als Hören, weswegen z. B. viele Pianisten die von Schubert geforderte Wiederholung bestimmter Abschnitte einfach weglassen (und das dann raffiniert begründen, s. Brendel über Schuberts späte B-Dur-Sonate).

In seiner späten, im letzten Lebensjahr komponierten Klaviersonate A-Dur D.959 gelingt Schubert ein Schluss, der gegen das „Schlusssein“ an sich rebelliert und meines Wissens einzigartig ist in der Musikgeschichte. Denn nur weil alles Klingende irgendwann verklingt, alles physische endlich ist, muss ja die Idee dahinter nicht gleich mit enden. Die Schlusstakte der A-Dur-Sonate greifen zwar die Anfangsakkorde des ersten Satzes auf, schließen einen Kreis, wenn man so will, schießen die Musik aber zugleich zentrifugal in den Orbit, auf eine Reise ohne Ende. Dies war zum Zeitpunkt der Komposition höchstwahrscheinlich auch Schuberts Situation. Die Syphilis war soweit fortgeschritten, dass er jederzeit mit dem Ende rechnen musste. Aber das Ende ist nur Übergang. Jenseits christlicher Heilserwartung. Was also macht Schubert? Der letzte Akkord bestätigt der Konvention nach die Grundtonart (Tonika). Vorausgeht zwangsläufig die fünfte Stufe (Dominante), deren Terz als sogenannter Leitton zwingend zum Grundton führt. Nur dieser Leitton kann die Tonart eindeutig bestimmen. Und genau diesen verweigert der Komponist am Ende, vertieft ihn um einen Halbton (g statt gis) und verbiegt die Tonika damit zur Wechseldominante, nämlich zur Dominante einer neuen Tonart. Mit dieser neuen Tonart lebt die Sonate weiter, ohne weiter zu klingen. So wie Schubert mit seinem Werk weiterlebt, ohne noch physisch anwesend zu sein.

 

Advertisements

Von Bäumen, Hecken und Anwesen…

Oktober 31, 2018 § 4 Kommentare

 

Zurück vom Kurztrip in den Naturpark Hoher Vogelsberg. Im Gepäck die paar Zeichnungen, die der Feuchtigkeit und dem Wind abgetrotzt werden konnten.

 

Vogelsberg vlkjdVogelsberg vdhdVogelsberg vadVogelsberg ymfkVogelsberg jkjVogelsberg algdVogelsberg vlkakVogelsberg vlkjVogelsberg sld

Nachlese

August 17, 2018 § 2 Kommentare

 

Ohne mit der Wimper zu zucken hat uns der Strand ziehen lassen. Kein Wölckchen zog auf, nicht die kleinste Böe ließ erkennen, dass wir unsere Zelte abbrachen und abreisten. Da geht der Sommer einfach weiter, wo wir am Wasser lagerten, unendliches Rauschen, Möwengekreisch, Sonne weit und breit. Wird schon sehen, was er davon hat, der Strand, würde man normalerweise sagen und beleidigt die Stimmlage senken. So blöd ist die Natur aber nicht, dass sie sich auf unsere dämliche Zwiesprache einließe. Zwar glänzt sie nur, WEIL WIR SIE ANSCHAUEN, doch ist ihr das schwerlich beizubringen. Den Mit-Strand-Müßiggängerinnen freilich auch nicht. Liegen immer noch da rum. Ein paar von denen hab ich aber ein Andenken bereitet, ein heimliches. Und so bin ich sie noch mal durchgegangen, meine Skizzen. Diese vermisse ich jetzt schon:

 

Der Quengler

 

Die Sinnsucher

 

Der Poser

 

Der Gottsucher

 

Der Fels in der Brandung

 

Der Exhibitionist

 

Die Wartenden

 

Die Midlifekrise

 

Die Schöne

 

Die Sonnenanbeterin

 

 

homo litoris

August 9, 2018 § 4 Kommentare

Intellektuelle Menschen meiden das Strandleben. Handelt es sich dabei doch offensichtlich um sinnloses Totschlagen von Zeit zur Erreichung maximaler Bräune bei infantiler Fixierung auf eine oberflächlich hedonistische Lebenspraxis. Außerdem wird zu der dafür vorgesehenen Zeit der Strand massenweise heimgesucht. Ein eigener Industriezweig hat sich auf das perfekte Bespielen attraktiver Strände durch Menschenmassen verlegt. Der Intellektuelle aber macht sich nicht gemein mit der Masse. Er nutzt sie allenfalls als Folie für seine Einzigartigkeit. Ich meinesteils gestehe, mich lange Zeit dem Diktum der Intellektualität gebeugt und mit Verachtung auf das Treiben der Masse geblickt zu haben. Das fühlte sich ziemlich gut an, machte mich aber nicht zu einem besseren Menschen. Nun zog mich nicht erst die anhaltende Hitze ans Wasser, bereits früher hatte ich entdeckt, wie wohltuend Licht, Sonne, Luft, Wind, Sand in Verbindung mit Wasser, genauer: Salzwasser – noch genauer: dem Meer in seiner tief existenzialistisch erfahrbaren Ursprünglichkeit auf die Psyche des Körpers wirken. Und ja: im Verbund mit vielen anderen Menschen, die genau diese Erfahrung suchen. Einzelkämpfer, Paare, Familien, Greise – alle kommen sie zusammen, um in seiner Ursprünglichkeit Natur zu erleben, zu feiern. Sonne, Sand, Wasser, Hitze, Abkühlung. Wer will, betrachtet den Horizont. Oder misst seinen Körper an dem anderer. Lebt die Dynamik innerhalb seiner Familie aus oder wird zum Betrachter fremden Schauspiels. Vertieft sich in ein Buch oder döst. Oder zeichnet. Spürt den Sand auf der Haut, oder – Glücklicher – die Berührung des Anderen. Irgendwann, wenn die Hitze ins All entwichen ist, ziehen alle von dannen. Ein paar Verliebte bleiben.

 


Aus der Deckung …

Juli 19, 2018 § 2 Kommentare

 

Das kauernde Mädchen hat ein neues Zuhause gefunden. Das freut mich sehr. Einerseits. Andererseits hatte ich gehofft, sie in Gesellschaft all der anderen anonym hängenden Zeichnungen in der Galerie im Körnerpark sehen zu können. Aber es war jemand schneller…

Auf der Brüstung

Juli 4, 2018 § 2 Kommentare

Meine Fichte

Mai 20, 2018 § Hinterlasse einen Kommentar

 

Die majestätische Fichte vor meinem Küchenfenster wächst gelassen gen Himmel. Wir grüßen uns jeden Morgen wie zwei alte Bekannte. Ihre sanft schaukelnde Ruhe nehme ich mir zum Vorbild für den Tag, meine stille Bewunderung wiederum gibt ihr die Kraft für stetes  Ausharren. Sie dürfte so alt sein wie der Wohnblock, in dessen Innenhof sie steht, und überragt nach hundertährigem Wachstum die sie umgebenden Gemäuer um das doppelte. Von meinem Hochsitz im dritten Stock aus befinde ich mich in etwa auf Höhe des Bauchnabels. Sie ist eine echte Schönheit, und gerne würde ich sie malen. Aber das ist aussichtslos. Weder hätte ich die Geduld, abertausende Nadeln zu malen, noch dürfte ich je hoffen, mit drei vier schwungvollen Pinselstrichen die Essenz Ihro Majestät auf die Leinwand zu werfen. Und vielleicht gäbe sie auch gar nicht die Genehmigung. Mir scheint, sie ist ziemlich eitel und ließe keinesfalls einen Dilettanten wie mich an sie heran. Trotz der gutnachbarlichen Beziehungen. Ich bleibe bei meinenesgleichen. Köpfe und Körper. Zwei Augen, Nase, Mund, oder Rumpf zwei Beine zwei Arme – immer das gleiche. Das geht.

 

 

 

 

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Kohlezeichnung auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: