Illuminiertes Häusermeer am Bundesratufer

Januar 24, 2022 § 2 Kommentare

An einem trüb-grauen Novemberabend im Januar zieht es mich nach Einbruch der Dämmerung hinunter ans Wasser. Kein Hauch regt sich, aalglatt liegt die Spree in ihrem Bett, die Lichter der Stadt lässt sie kalt abblitzen. Geruckelte Langzeitbelichtung schachtelt die Häuser am Bundesrathufer ineinander und lässt die Lichter geordnet Ballett tanzen. Den Rest erledigt ein kreativer Chip, in Stimmung gebracht durch ein paar nachträgliche Justierungen seiner Parameter. Malen mit Zahlen, wenn man so will.

Kaffeehausbewohner

Januar 20, 2022 § 9 Kommentare

Bei Menschen, die auf Computerbildschirme starren, denke ich manchmal, es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Schirm die Person in sich hineinsaugt. In die Lektüre eines Buches versunkene Menschen schauen anders. Scheint mir. Spontane Skizze.

Annäherung an Abstraktion Teil VI

Januar 11, 2022 § Hinterlasse einen Kommentar

Vor Jahren versuchte ich mich an einer Serie mit dem Titel “Annäherung an Abstraktion“. Ich kam bis Teil V. Als ich heute vor einem (relativ) großformatigen Karton stand, packte mich die Lust auf Farbe und ich legte los, zunächst an haptischer Aktion und körperlichem Einlassen interessiert, mehr und mehr aber in einen Dialog tretend mit den sichtbaren Spuren meines Tuns. Irgendwann passte was ich sah, und beim Stöbern im Archiv zum Thema Abstraktion griff ich den Bogen auf. Zum Teil III schrieb ich damals: “Keine Versuchsanodnung. Kein Nachdenken. Kein Vordenken. Die Farbe auf‘s Papier hauen. Die Körper emotionalisieren bis sie abstrakten.“ Das damals zum Text gepostete Bild gefällt mir noch immer:

Drei Gesichter…

Dezember 30, 2021 § 6 Kommentare

… man weiß nicht, blicken sie zurück, oder nach vorne…

Lichtskulpturen II

Dezember 22, 2021 § Hinterlasse einen Kommentar

Diesmal der etwas anderen Art. In die gestrigen Lichtskulpturen war er nur beiläufig gerutscht – der Mond. Heute also reiche ich das Solo für Vollmond nach. Als Quelle der Lichtspur ist er übrigens schon daran zu erkennen, dass er nicht “stottert“, also eine ungebrochene Linie auf dem Chip hinterlässt, während elektrische Lichtquellen flackern. So schnell freilich, dass das Auge die Unterbrechrechungen erst gewahr wird, wenn sie fotografisch linear aufgefächert werden.

Lichtskulpturen

Dezember 21, 2021 § 5 Kommentare

Selbst (geblieben) – ein zweites Mal

Dezember 7, 2021 § 4 Kommentare

Erneut nach dem gleichen Selfie gearbeitet. Und doch ganz anders.

Hinterhofzauber

November 25, 2021 § 9 Kommentare

In diesen Tagen besonders wichtig: Licht. Da glüht sogar die Brandmauer voller Ergriffenheit.

Selbst (geblieben)

November 16, 2021 § 13 Kommentare

In der Reha. Nach einem Selfie.

S-Bahn-Maskerade

November 13, 2021 § 6 Kommentare

Eine S-Bahn-Fahrt nutzte ich für ein paar schnelle Skizzen. Die Tusche meines Rapidographs floss dabei ungewohnterweise etwas üppig und hinterließ einige Flecken, die aber nicht weiter störten.

%d Bloggern gefällt das: