Zeichnen ohne Kindergarten

November 18, 2013 § 2 Kommentare

Der schottische Zeichner und Künstler David Shrigley bringt meine Vorstellung von der perfekten Künstlerexistenz auf den Punkt. In einem Interview mit dem Magazin der Süddeutschen Zeitung vom letzten Freitag sagt er: „Früher kam ich aus dem Kindergarten und habe gezeichnet, bis es Abendessen gab, heute mache ich es genauso, nur ohne Kindergarten.“ Klingt nach einer brotlosen Daddelexistenz. Aber Shrigley ist inzwischen reich und berühmt. Nutzt dennoch nix, denn in besagtem Interview fährt er fort: „Berühmt sein macht nur Spaß, wenn man 22 ist und in einer Band spielt. Ich bin 44 und verheiratet.“ Pech gehabt, lieber David. Aber mir geht’s auch nicht besser. Ich bin 44 + x und unerhört. Aber ich habe gezeichnet, auf längeren Zugfahrten übers Wochenende:

Reiseskizze 3zzio68

Reiseskizze 3tiiri5

Reiseskizze 55848r

Reiseskizzen 466izo6

Reiseskizzen 599rikt5

Reiseskizze 499r94

Werbeanzeigen

Zugfahrt nach Usedom

August 12, 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Über’s Wochenende war ich auf Usedom. Im Zug dorthin habe ich erst Mitreisende gezeichnet

und als sich der Zug leerte Caren Miosga beim Einschätzen der politischen Gesamtlage, powered by SZ-Magazin

sodann Caren Miosga beim Vorführen ihres sinnlosesten Talents

Und weil der Zug noch nicht angekommen war, blätterte ich durch den Wirtschaftsteil der Freitags-SZ. Das lohnte sich, denn Kurt Krömer fragt darin sich und den Interviewer, ob wir die Schrauben für den Berliner Flughafen einzeln in der Apotheke kaufen. Dafür gibt’s ein Bild:

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort SZ-Magazin auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: