Das unmögliche Ende

November 10, 2018 § 3 Kommentare

Franz Schubert

Franz Schubert

 

 

Das Gegenüber redet und redet, und kommt nicht zum Punkt. Unangenehm. Wer kennt das nicht. Aber es gibt auch das Gegenteil. Sie redet und redet, und es möge nie aufhören. Oder es klingt und tönt und tönt und klingt, und möge nie aufhören. Wann ein Musikstück zu Ende ist, regelte zu allen Zeiten die Konvention. Ein Popsong dauert dreieinhalb Minuten, eine LP zwei mal zwanzig, eine Sonate zwanzig, eine Symphonie dreißig+x, eine Messe eine Stunde oder länger. Undsoweiter. Mit Ausnahmen, natürlich – und Komponisten, die an den Konventionen rüttelten, zu allen Zeiten. Die vorgegebene Form muss aber so gefüllt werden, dass die Konvention nicht als Konvention sichtbar wird, sondern als innere Notwendigkeit. Dafür gibt es wiederum geregelte Abläufe – Intro, Strophe, Refrain, Strophe, Bridge, Refrain, Outro. Oder Sonatenhauptsatzform: Exposition, Durchführung, Reprise. Rondoform etc. Ein erfahrener Hörer weiß also schon mittendrin, wie lang es etwa noch dauern wird. Und dass das Ende unweigerlich kommt. Das Ende? In der Klassik: der Schlussakkord (Ausblenden gab’s noch nicht). Aber wann ist’s der Schlussakkord? Um das Ende auch wirklich zu besiegeln, griffen Komponisten schon mal zu drastischen Mitteln. Beethoven in seiner Fünften z. B. : nicht enden wollende C-Dur-Schlussakkorde. Oder umgingen das Schlussproblem. John Cages Spielanweisung für seine Komposition „Organ2/ASLSP“ lautet „so langsam wie möglich“, was die Wahrscheinlichkeit, den Schlussakkord überhaupt zu erreichen, irgendwie minimiert. (In Halberstadt haben sie übrigens schonmal angefangen mit einer auf  639 Jahre Dauer angelegten Aufführung des Stücks)

Und nun Schubert. Seine „Längen“, seit Robert Schumanns Schubert-Artikel „himmlisch“ genannt, sind sprichwörtlich. Die Angst vor dem Ende, denke ich. Und man hört ja gerne zu, oder spielt, was aber schon anstrengender ist als Hören, weswegen z. B. viele Pianisten die von Schubert geforderte Wiederholung bestimmter Abschnitte einfach weglassen (und das dann raffiniert begründen, s. Brendel über Schuberts späte B-Dur-Sonate).

In seiner späten, im letzten Lebensjahr komponierten Klaviersonate A-Dur D.959 gelingt Schubert ein Schluss, der gegen das „Schlusssein“ an sich rebelliert und meines Wissens einzigartig ist in der Musikgeschichte. Denn nur weil alles Klingende irgendwann verklingt, alles physische endlich ist, muss ja die Idee dahinter nicht gleich mit enden. Die Schlusstakte der A-Dur-Sonate greifen zwar die Anfangsakkorde des ersten Satzes auf, schließen einen Kreis, wenn man so will, schießen die Musik aber zugleich zentrifugal in den Orbit, auf eine Reise ohne Ende. Dies war zum Zeitpunkt der Komposition höchstwahrscheinlich auch Schuberts Situation. Die Syphilis war soweit fortgeschritten, dass er jederzeit mit dem Ende rechnen musste. Aber das Ende ist nur Übergang. Jenseits christlicher Heilserwartung. Was also macht Schubert? Der letzte Akkord bestätigt der Konvention nach die Grundtonart (Tonika). Vorausgeht zwangsläufig die fünfte Stufe (Dominante), deren Terz als sogenannter Leitton zwingend zum Grundton führt. Nur dieser Leitton kann die Tonart eindeutig bestimmen. Und genau diesen verweigert der Komponist am Ende, vertieft ihn um einen Halbton (g statt gis) und verbiegt die Tonika damit zur Wechseldominante, nämlich zur Dominante einer neuen Tonart. Mit dieser neuen Tonart lebt die Sonate weiter, ohne weiter zu klingen. So wie Schubert mit seinem Werk weiterlebt, ohne noch physisch anwesend zu sein.

 

i’m glad you came to say hello

November 7, 2018 § 6 Kommentare

Die amerikanische Malerin Amy Sillman sagt, „dass Malerei einfach auch meine sexuelle Vorliebe ist“. Dem schließe ich mich an. Vorliebe heißt ja nicht, dass es die einzige Liebe sei. Zum Beispiel ist meine weitere sexuelle Vorliebe das Klavierspielen. Und dort treibe ich es zur Zeit insbesondere mit Schubert. (Gefährliches Terrain übrigens. Nicht nur, weil Friedrich Gulda auf die Frage, warum er nicht mehr Schubert spiele, – also: spielte, denn er ist ja nun schon tot -, – und auch nicht in dem Sinne, dass er Schubert gespielt habe und nun nicht mehr, nachdem er gestorben war,  denn als er gefragt wurde war er ja noch nicht tot, – also in dem Sinne, warum er nicht öfter Schubert spiele,  antwortete, dann könne er sich ja gleich erschießen. Nein, Schubert selbst widmete sich seinen diversen sexuellen Vorlieben so intensiv, dass sein syphilitisches Leben schon nach kurzer Zeit vorbei war. Seine Musik ließ er dafür um so länger dauern, und komponierte z. B. den genialsten Schluss einer Sonate ever, worüber demnächst an dieser Stelle zu lesen sein wird. Hier gilt’s der Malerei, und da wollte ich eigentlich nur zeigen, dass Sex, also Malerei, nicht nur Arbeit ist:

im glad you came to say hello

i’m glad you came to say hello

i’m glad you came to say hello. Pencil auf iPad auf Acryl auf Kalenderblattrückseite.

 

Klammer zu.

 

P. S. Zitiert wird Frau Sillman mit obigen Worten in der Süddeutschen Zeitung – richtig: der Wir-rauben-Ihnen-den-Atem-Automobilzeitung – von gestern.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Syphilis auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: