Nachlese

Juni 28, 2018 § Hinterlasse einen Kommentar

 

Schon Geschichte. Der Blick von unserem Südtiroler Balkon in den Garten der liebevoll gepflegten Anlage:

Und was da so alles wuchs:

Auf dem Rückweg Zwischenstopp aufm Häuschen im Vogelsberg. Paar Äste abgesägt und so. Die Natur macht ja sonst was sie will.

 

 

Werbeanzeigen

Hinauf. Erster Riffian-Splitter

Juni 11, 2018 § 2 Kommentare

 

 

Zeit in den Bergen. Immer schön. Wollte ich rauskriegen, warum eigentlich, müsste ich tief in meine Kindheit zurück. Mythisch besetztes Land. Es passiert ja stets in den Bergen, oder auf See. Niemals aber im flachen Land. Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses. Da ziehen sich die gepeinigten Indianerstämme in die Berge zurück, dort sind sie sicher vor der US-Armee. Überhaupt Flucht. Wer hinauf steigt, entflieht der Zivilisation. Je unwirtlicher das Gelände, je steiler die Hänge, desto eher entzieht sich die Natur dem Zugriff des Menschen. Und lässt uns an ihrer Erhabenheit erschauern. Das lese man mal nach bei den ersten Alpentouristen im 18. Jahrhundert. Bei Goethe beispielsweise. Die Kosten dieser frühen alpinen Erkundungen waren freilich hoch, man riskierte etwas. Heute gibt’s die Alpen light. Aber eben doch elementar. Wenn das Gewitter aufzieht, die Schwerkraft über Leben und Tod entscheidet, die Almhütte schon geschlossen…

 

moments of life and death

Oktober 23, 2016 § 7 Kommentare

Nun also. Getuschtes der letzten Woche frisch eingescannt. Eine Woche auf der Hütte im Vogelsberg. Mit Pinsel, Rohrfeder und chinesischer Tusche.  Der Versuch, sich der Natur mit einfachen bildnerischen Mitteln zu nähern. Und Kazuko Okakuras Satz über ostasiatische Tuschemalerei im Sinn:

Each stroke has its moment of life and death.*

Zunächst die Hütte als Pagode, sprich in ihrer Essenz mit wenigen Pinselstrichen versuchsweise aufs Papier gebracht.

 

vogelsberg_2082

 

Die Efeuumrankte Kiefer

 

vogelsberg_2075

 

Die Eiche

 

vogelsberg_2088

 

Zweige des Walnussbaums

 

vogelsberg_2090

 

vogelsberg_2089

 

vogelsberg_2085

 

Äste der Kiefer

 

vogelsberg_2081

 

vogelsberg_2080

 

vogelsberg_2079

 

vogelsberg_2077

 

vogelsberg_2076

 

Herbstblumen

 

vogelsberg_2074

 

vogelsberg_2073

 

vogelsberg_2091

 

vogelsberg_2092

 

vogelsberg_2087

 

vogelsberg_2086

 

vogelsberg_2084

 

Grasumrankte Steinplatten

 

vogelsberg_2083

 

Der Blick talwärts

 

vogelsberg-huettenblick

 

* Kazuko Okakura, The ideals of the east with special reference to the arts of Japan. London 1903.

Auf’m Land

August 19, 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

image

 

Die Hütte im Naturpark Hoher Vogelsberg in der Rückansicht, mit Eiche und Blick übers Tal auf den gegenüberliegenden Hang. Der Oberhessische Bauer ist sehr nachtaktiv, aber die Gegend wirklich reizend. Mit dem Auto geht es bergauf bergab über malerische Landsträßchen. Ein Paradies für Zweiräder, motorisierte vorzugsweise, aber auch Wanderer, Müßiggänger und Stadtflüchtende aller Art.

 

Die Eiche ist wirklich prachtvoll. Mit Tuschestift:

 

image

 

und mit Rohrfeder laviert:

 

image

 

Hübsch auch der Steinhaufen vorm Geräteschuppen:

 

image

 

 

Inzwischen sind wir weitergezogen und haben WLAN. Voilá!

ANH im LCB

September 12, 2015 § 2 Kommentare

Alban Nikolai Herbst im LCB

Letzten Dienstag stellte Alban Nikolai Herbst seinen neuen Roman „Traumschiff“ im Literarischen Colloquium Berlin vor. Eine wunderbare Veranstaltung, die erst jetzt ihren Niederschlag auf diesen Seiten findet, weil eine Erkältung den Dilettanten zu Boden drückte. Ich traue mich kaum zu erwähnen, dass ich es dieser Lesung verdanke, nach über zwanzigjähriger Beheimatung in dieser Stadt nunmehr erstmalig das LCB aufgesucht zu haben – ein Ort, der auf meiner Liste der unbedingt zu besuchenden Orte ganz oben stand, seit ich in den späten 80iger Jahren an der TU Berlin beim alten Höllerer, dem Gründer des LCB, Germanistikseminare besuchte. Dessen Sohn nun führte ein in Gespräch und Lesung. Alles Wissenswerte zu dem Buch lässt sich an berufenerer Stelle nachlesen – ich empfehle auch den Blog des Autors „Die Dschungel„: ich wüsste keinen Schriftsteller, der radikaler Einblick gewährte in Schaffensprozesse und dabei auf einem zwischen Profession und Privatem hoch aufgespannten Seil so virtuos hin- und herbalancierte.

 

Alban Nikolai Herbst und Wiebke Porombka im LCB

Alban Nikolai Herbst und Wiebke Porombka im LCB

 

 

Mit

Mai 25, 2014 § 4 Kommentare

drei weiteren Rohrfeder/Tusche-Zeichnungen verabschiede ich mich an dieser Stelle in einen einwöchige Kurzurlaub. Auf bald!

Porträt 4zzo3o1

 

Porträt 2up701

 

Akt 4uop99p0

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Rohrfeder auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: