August 14, 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Mein Freund Olaf  Hellbusch aus Heppenheim – jawoll, nicht nur Kurt Schumacher stammt aus dieser Perle Südhessens –  bat mich, ein Bild für das Cover seiner neuen CD „Oh Mandy“ zu malen. Gestern nun brachte ich die erste Version aufs Papier:

Oh Mandy!

Ich hatte aber auch Lust, eine Kuh zu malen. Sie nimmt den Betrachter ins Visier, torkelt aber ein wenig, so dass wir vor den Hörnern keine Angst haben müssen:

Kuh

Und dann malte ich noch eine Neun. Zum Andenken an den kürzlich verstorbenen Künstler Roman Opalka. Ein gigantisches Kunstwerk Zeit seines Lebens vorantreibend bannte dieser Künstler die verstreichende Zeit auf Leinwand, indem er eine fortlaufende Zahlenreihe auf Leinwand auftrug. Laut Süddeutscher Zeitung vom 10. 8. war die letzte Ziffer, die er auftrug wohl eine Acht. Ich versuchte zunächst, eine schöne Neun zu malen, aber das ist gar nicht so einfach. Schließlich beließ ich es beim symbolische Akt und malte eine Neun, die erkennbar weder Opalkas Werk fortsetzt, noch eine wirkliche Beziehung zu seinem Schaffen knüpft, noch überhaupt den Gedanken, man könne sich auch nur annähernd auf eine Stufe mit ihm stellen rundheraus für jedermann erkennbar zurückweist:

Neun

Werbeanzeigen

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Olaf Hellbusch auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: