Ein Frauenbildnis, von unterwegs

Oktober 19, 2017 § 6 Kommentare

 

Die Bahn lebt, trotz Mehdorn. Sanft schaukelnd, einmal von Nordost nach Südwest die Republik querend zieht der ICE seine Bahn, begleitet von milde das Land betupfenden Sonnenstrahlen. Der frühmorgendliche Nebel ist bereits Geschichte, ebenso die kleine Irritation ob der ausgefallenen Reservierungsanzeige, deren Ausbleiben ja nur lästig werden kann dem, der sein Sitzplatzglück der Obhut höherer Mächte überlässt. Und was kann man nicht alles während einer solch längeren Bahnfahrt glücklich sitzend anstellen. Dösen, in die Landschaft schauen, in Büchern schmökern, die offenen Münder eingeschlafener Mitreisender zeichnen, schreiben, den Blog pflegen, Kaffee trinken, an seine Liebsten da draußen in der Welt denken – lieber dies als an den Geschicken der Menschheit da draußen (ver)zweifeln. Weil die Zeit des Reisens im Grunde nutzlose Zeit ist – allein dem Zweck von A nach B zu kommen geschuldet, wird sie frei und damit Gewinn.

 

Auf meiner letzten Reise hatte ich übrigens Station in Frankfurt am Main gemacht und die Bonnard/Matisse-Ausstellung im Städel gesehen. Da waren viele Menschen zwischen und vor den Bildern, und wieder einmal wurde mir bewusst, wie wichtig beim Betrachten von Bildern Erholungszeiten für das Auge sind. Verweilt das Auge nämlich zu lange auf dem Bild, sieht es nur noch Matsch. Jedenfalls war ich doch so angefixt vom Farbenrausch dieser Malerei, dass ich zuhause sämtliche Acryltuben und -flaschen an den Start brachte und nach einer längeren Phase des Zeichnens neuerlich in die Vollen ging. Neben dem Schönberg von neulich entstand so u. a. obiges Frauenbildnis.

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Drei iPad-Akte

August 8, 2016 § 2 Kommentare

image

 

image

 

 

image

 

Mit dem iPad-Stift gezeichnete Cut-outs, eingefügt in diverse Eitempera-Abklatsch-Klecksereien, fabriziert im iPad. Hat man das gepanscht Gekleckste erstmal eingescannt/abfotografiert, arbeitet sich der Rest komfortabel-steril auf dem heimischen Sofa. Der selige Matisse musste da noch mit der großen Schere ran. Trotz diverser Assistenten.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Matisse auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: