Sieben Selbste mit Schapka und ein hochaktuelles Rühmkorfzitat

Januar 30, 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Wie ich höre, hast du lange nicht von dir selbst

              gesungen, Onkelchen?!

Die Menschheit muß ja allmählich denken,

              sie ist unter sich –

 

So launig beginnt Peter Rühmkorfs „Selbstporträt“ von 1977. Einige Verse weiter aber kommt’s dann knüppeldick:

 

Die Wahrheit macht einem immer mal wieder

              einen dicken Strich durch den Glauben.

Man kuckt in die Zukunft – jedenfalls ich! –

              wie in eine Geschützmündung.*

 

 

selbst-mit-schapka-sdkjselbst-mit-schapka-ckjfselbst-mit-schapka-qkjfsselbst-mit-schapka-lskdselbst-mit-schapka-vkjhselbst-mit-schapka-spdosselbst-mit-schapka-ajhe

 

 

* zitiert nach: Peter Rühmkorf: Gedichte. Rowohlt Verlag, Reinbeck 2000, S. 295f.

Werbeanzeigen

auch der Mond

August 10, 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

 

auch der Mond

verschlagenen Lichts

halb Reif, halb Ährenweiß

den Doppelgrund der Nacht

so tröstlich anhebt

verschlagenen Lichts

 

(aus: Gottfried Benn: Ach, das ferne Land)

„Du sollst mir nichts verweigern“

Februar 25, 2015 § 4 Kommentare

Paar owieuo4

„Du sollst mir nichts verweigern.

Ich will den letzten Rest.

Geht eine Lust zu steigern,

Ein Schurke, wer es lässt.

Gehabtes Glück hilft sterben.

Der Tod, er soll nichts erben

Als blankgeleckte Scherben

Und Schläuche ausgepresst.

Paar osihoi5

Paar qwolij

Paar lwjlxd

Paar sljklzz

Paar ldjlkj8

Paar alkjlkjlwt

Paar sljqw

Paar löfkjlu

Paar owioh

Paar ojoi4o

Paar slji5p

Drum glaub den tausend Zeigern

Der Welt, die nimmer ruhn.

Du sollst mir nichts verweigern.

Wir müssen lieben nun,

Bis einst aus freien Stücken,

Gesättigt mit Entzücken,

Wir unsrer Füße Rücken

Still voneinander tun.“

Paar lsijo3

Peter Hacks

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Lyrik auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: