Weintraube

November 11, 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

 

Advertisements

Der Tag ein Traum

November 7, 2017 § 12 Kommentare

 

Ein Traumtag. Ein Traumweg zur Arbeit. Das Licht der frühe Sonne gleißt über der Spree, glitzernd steht die Luft. Wo der Fluss den Tiergarten streift, stelle ich das Fahrrad ab und mache eine paar Fotos.

Weiter über die Brücke, Steinmeier grüßt freundlich, schräg durch die Tiergartenschneise zur Straße des 17. Juni. Wir Radler schaffen die Überquerung dieser achtspurigen Tiergartenschneise selten in einem Rutsch, warten meist auf dem Mittelstreifen, gerade breit genug, um unseren schräg stehenden Rädern einen sicheren Ort in der Verkehrsbrandung zu gewähren. Auch an diesem Morgen. Während der Verkehr Richtung Brandenburger Tor vorbeizieht, gewahre ich auf der ganz rechten Spur eine Person auf der Fahrbahn liegen. Jemand kniet bei ihr, einige stehen daneben, manche mit Handy. Links ein Auto, weiter rechts dirigiert jemand den Verkehrsstrom an der Person vorbei. Ein Unfall, wird mir langsam bewusst. Der Pulk wartender Radler wird durch die Nachströmenden immer dichter, das Ende des Autostroms zeichnet sich ab, und dahinter, mit etwas Abstand, das Martinshorn der Polizei. Während ich mich darauf einrichte, das Herannahen des Polizeiwagens abzuwarten, nutzt ein Schwung Radfahrer die kleine Lücke zur Weiterfahrt, weitere strömen nach, müssen dem jetzt rasant eintreffenden Einsatzfahrzeug ausweichen, eine junge Radlerin verschätzt sich und prallt beinahe gegen die Fahrertür. Der Beamte muss mit dem Aussteigen warten, bis sie sich und ihr Rad umständlich zur Seite gedreht hat. Ich schiebe mein Rad über die Straße, geschockt. Als nähmen Menschen den Unfall gar nicht wahr. Hauptsache weiter im eigenen Film. Während ich aufsteige um die Fahrt durch den Tiergarten fortzusetzen, höre ich das Unfallopfer. Langsamer als sonst setzte ich meine Fahrt fort, noch ein kurzes Stück durch ockergelb leuchtenden Blätterwald. Von rechts ein Knirschen, dumpfes Ächzen, wildes Knacken – wie brutal es klingt, wenn ein mächtiger Baum fällt. Gefälllt wird, dachte ich in diesem Moment. Später jedoch wird mir bewusst, dass ich keine Motorsäge gehört hatte, der Baum also vielleicht als letzte Nachwirkung des Sturms in diese Idylle hinein – buchstäblich: brach. Vielleicht 20 Meter entfernt von mir. Am Ende der Schneise öffnet sich der Tiergarten zu einer Kreuzung. Während ich auf die Überquerung warte, rast ein Radfahrer an mir vorbei und nimmt einem rechts abbiegenden Autofahrer die Vorfahrt. Gehupe, der Radfahrer dreht sich triumphierend um, reckt den Stickefinger in den Traumhimmel, höher und immer höher. Als ich schließlich losfahre, sehe ich im Augenwinkel, wie ein Mann an der wartenden Autoschlange vorbei auf eine Fahrertür zugeht, gegen die Scheibe hämmert und wüste Beschimpfungen ausstößt. Für das letzte Stück meines Weges zwischen Spielbank und Staatsbibliothek zwänge ich mein Fahrrad zwischen zwei parkenden Autos hindurch. Das „urbane Gewässer“, eine Erfindung Renzo Pianos und Reminiszenz an die Zeit der neunziger Jahre, als hier am Potsdamer Platz alles ein riesiger Baggersee war, empfängt mich, träge in der morgendlichen Sonne blinzelnd. Ich bin da. Dienstag, 7. November 2017. Berlin.

 

 

(Mit Belichtungszeit gespielt und Tonwertkorrigiert)

 

Orte der Kindheit

November 5, 2017 § 3 Kommentare

 

Wir begegneten uns zufällig am Ufer der Wutach zu Füßen des Räuberschlösschens und kamen ins Gespräch. Ich den Zeichenblock in der Hand, sie den Fotoapparat. Diesen Steg hier kannte ich noch gar nicht, meinte sie. Dabei war sie ein Kind des Schwarzwaldes, aufgewachsen keine 15 Kilometer entfernt, wie sie mir wortreich versicherte. Überhaupt der Worte viele fand und ich mal wieder vor der Wahl stand, höflich empathisierend ihr diesen Auftritt zu gönnen oder meinerseits einen Gang hochzuschalten und was fürs eigene Ego zu tun. Nach einer Weile entschied ich mich für letzteres und sagte: Das letzte Mal stand ich hier 1972. Verblüfftes Schweigen und, wie gewünscht – um nicht zu sagen: bestellt – „so alt?“ Daraufhin ich, einlenkend, nun ja, ich war noch Kind. Mein Stichwort. Auf Kindheitsspuren einen Tag mit dem Mietwagen im Schwarzwald unterwegs. Das Auto an der Schattenmühle abgestellt, und zum Räuberschlösschen gewandert gelaufen. Einer dieser magischen Orte meiner Kindheit. Schlucht, Felsen, dichter Wald, konspirativer Räubertreff, rauschender Bach, fernab jeglicher Zivilisation weil den ganzen Tag hin- und zurückgewandert. Und nun: vom ehemaligen sommerlichen Feriendomizil ein Katzensprung; ein hübsches Stück Natur, ja, aber man hat schon anderes gesehen im Laufe eines Lebens, über dem uns Magie und Erwartungshorizont Kindlicher Bewußtseinsform abhanden gingen. Vielleicht sollte man die Orte der Kindheit nicht ein zweites Mal aufsuchen.

 

 

Am Räuberschlösschen

 

Auch noch gezeichnet:

 

Im Markgräfler Weinberg

Oktober 31, 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

 

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Herbst auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: