Hinterm Häuschen

Oktober 12, 2017 § 10 Kommentare

 

Zähes Grau liegt überm Vogelsberg. Blattwerk, Wiesen und Wald buhlen nicht um Aufmerksamkeit. Sie sind sich genug, stöhnen leise unter der feucht schweren Luft und modern einer ungewissen Zukunft entgegen. Nur die alte Eiche hinterm Häuschen redet ununterbrochen. Jede Windung ihrer weit ausgreifenden Äste ein Roman, jeder abgebrochene Stumpf ein Drama, jedes Zweiglein ein ausgelassener Anfang. Sie hat noch jeden zum Verstummen gebracht.

 

 

Und hinter der Eiche steht der Wald. Früh am Abend bereits komprimiert das Grau zu Schwarz. Einer leichtfertigen Annahme zufolge resultiert schwarz aus der Abwesenheit von Licht. So genau weiß das freilich niemand, denn hier erscheint es als höchste Steigerung von Grau. Als ein über sich hinauswachsendes Grau. Tief in der Nacht, im Häuschen, scheint dann der Mond durch die Träume…

 

 

 

Advertisements

Netzfrei stimmgewaltig

Juni 10, 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Man sitzt auf der abendlichen Terrasse – das Buch ist längst zusammengeklappt, die selbstgeschnitze, Tuschegetränkte Weidenfeder beiseite gelegt – und lauscht den Vögeln. Der eben noch Kübelweise runtergemachte Regen tropft gemächlich von den Blättern, in den Wipfeln fangen sich die letzten Strahlen einer wiedererstandenen Sonne während es aus der Ferne noch leise grummelt. Die Vögel haben sich nach einem solchen Spektakel viel zu erzählen. Vielfalt, Strahlkraft und Modulationsfähigkeit ihrer Stimmen versetzen in Erstaunen. Vor Jahren, als ich noch elektronische Musik machte, gelang mir einmal mit einem Analogsynthesizer ein Sound ganz ähnlich dem, der da jetzt aus dem Wald schallt. Zzinnggg. Das Entscheidende ist die Attackphase. Die ersten drei Millisekunden. Da passiert alles Wesentliche, der Rest ist dann fast wurscht. Davon freilich ahnen die kleinen Stimmbiester, die selbstverständlich die abendliche Szene beherrschen, nix. Nur zeigen sie sich nicht. So stimmgewaltig sie auch sind – sie bleiben unsichtbar. Der Wald schweigt eisern gegen die Vögel an, Augen und Ohren liegen im Clinch miteinander.

Dies alles und noch viel mehr gab’s die letzten Tage wieder mal  im Naturpark Vogelsberg, Oberhessen. Brauchwasser aus der Zisterne und 12-Volt-Solarstrom, ohne Internet inclusive. Sehr erholsam.

 

 

 

 

 

 

 

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Grünberg auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: