Schmidt und Alvermann

Januar 24, 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Die achtziger Jahre waren die Zeit der hochgeföhnten Haare. Und es herrschte Waffenruhe. Aus dem gleichnamigen Fotobuch von Michael Schmidt, mit Texten von Einar Schleef, nahm ich ein Foto als Vorlage:

In den Siebzigern überließ man die Haare noch den Gesetzen der Schwerkraft. Und man liebte es blumig. Aber nicht nur. Das grandiose Fotobuch „Ich liebe dich“ von Dirk Alvermann beginnt mit einer blumig umfassten Liebeserklärung, aber dann folgt der Paukenschlag: der Blick aus einem Fenster auf eine verkommene Altbauecke, trist, typisch DDR, zwei kaum wahrnehmbare Gestalten, nicht wirklich Anzeichen von Leben, kriechen über das Trottoir. Aber der Eindruck täuscht. Nächste Seite, wieder harter Schnitt: eine sich räkelnde junge Frau schält sich grobkörnig aus schemenhaftem Schwarzweis und wird gleich in den neuen Tag starten. Ihr entblößter Oberkörper antwortet auf die Stagnation verfallender Mietskasernen. Und in diesem Tempo gehts munter weiter: Wechsel der Jahreszeiten, der Orte, Krieg, Frieden, Geburt, Tod – alles drin. Famos. Eines der Fotos war die Vorlage für dieses Bild:

Advertisements

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Dirk Alvermann auf Der Dilettant.