Fischauge

August 8, 2018 § 10 Kommentare


 

Früher war man für die Fotografie darauf angewiesen, den Fotoapparat an das Gesicht zu pressen und mit einem Auge durch ein kleines Löchlein, genannt „Sucher“, zu schauen. Im Großen und Ganzen kam damit die Welt aufs Fotopapier, wie wir sie von unserem natürlichen Standpunkt aus wahrnamen. Zwar hatte sich schon Dürer auf den Bauch gelegt um ein Stück Rasen aus der Froschperspektive betrachten zu können, und den so gewonnen Eindruck dem Vorgängermedium der Fotografie, der Malerei, anvertraut. Doch benötigte er dafür eben nicht jenen klobigen Apparat und dessen Gucklochvorrichtung. Mit Aufkommen der Digitalkamera konnte der Sucher durch ein schwenkbares Display ersetzt werden, das fürderhin ein bequemes – übrigens auch diskretes – Fotografieren aus überraschenden Perspektiven ermöglichte.

Bei unserem Eintreffen an der Ostsee fanden wir diese stark aufgewühlt vor und genossen das Bad in der Brandung. Für den Eindruck hoher Wellen jedoch kommt es beim Fotografieren allein auf die Perspektive an. So entstand diese Fotoserie am Abend eines Bilderbuchsommertags ohne Wind und bei Ostseetypisch flachem Wasser allein, indem der Fotoapparat knapp oberhalb der Wasseroberfläche und damit stets am Fuße einer letztlich winzigen Welle gehalten wurde. Bei aufgeklapptem Display lässt sich alles von oben steuern.

 

Advertisements

Usedom

August 12, 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Freitag noch lagen schwere Wolken über der Insel. Die Stimmung gedrückt. Ich dachte an A., mit der ich vor genau zwei Jahren ein Wochenende auf der Insel verbrachte.  Und an R., der bei mir ein Portrait bestellt hatte und dann ins Funkloch fiel.

Am Sonntag alles wie weggewischt. Sonne, Meer, Brandung!!! Elemente pur. Mit dem Fahrrad über die Insel. Dabei mein ZAP-BOOK. Das Beste für unterwegs: schlicht, stabil, perfekt. Und so skizzierte ich:

Pflanzen:

Kiefern:

Interieurs:

Menschen:

Strandkörbe:

Das beste – dem kalten, brandenden Meer in seinen unergründlichen Farbnuancen ausgesetzt, vom olivgrün ins blau ins zart durchwölkte himmelblau – entzieht sich der Wiedergabe.

Dafür fiel mir beim Warten auf den Zug zurück im Cafe dieses ins Auge:

Die Zugfahrt schließlich bot wieder Gelegenheit fürs schnelle Skizzen

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Brandung auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: