Der Raucher

September 16, 2020 § Hinterlasse einen Kommentar

(In meiner Studentenzeit gönnte ich mir eine gelegentliche Zigarette am Küchenfenster. Sie half, heiß gelaufene Synapsen abzukühlen und geistige Schwerstarbeit stilvoll abzufedern. Später gab ich das Rauchen auf…)

Auf Makulaturkarton

September 12, 2020 § Ein Kommentar

Jeder schöpferische Akt ist Materie abgetrotzt und behauptet sich somit gegen Wiederstände. Energie muss in Stellung gebracht werden, um eine Ziel gegen Wiederstand zu erreichen. Eleganter ist freilich stets, wiederständiger Energie zu folgen und sie sanft in die gewünschte Richtung zu lenken. Einen Eimer Farbe über die Leinwand zu gießen und Schwerkraft im Zusammenspiel mit materialen Eigenschaften für sich wirken zu lassen, kann schon reizvolle Ergebnisse erzielen. Viele Künstler nutzen ganz oder teilweise Zufallsstrukturen für ihre Arbeit. Als ich neulich einem der Müllentsorgung zugedchten Container einen Stapel Kartons entnahm, ahnte ich noch nicht, welch wundervolle Strukturen die leicht glänzende Oberflächenschicht in Kontakt mit wässriger Farbe ermöglichen würde. Zudem hinterließ die mir unbekannte Vorgängernutzung teils fetthaltige Partien auf der Beschichtung, mit dem Ergebnis, dass sich die Aquarellfarbe von manchen Stellen beim Malvorgang auf wundersame Weise immer wieder zurückzieht. So passiert auf dem Malgrund mit der Bildidee, was reale Einflüsse im echten Leben mit Gesichtern machen. Sie hinterlassen Spuren, Einkerbungen, Verformungen. Die Flüchtigkeit eines Gesichts als Symbol für Leben schlechthin, das in jedem Moment seiner Existenz ein fragiles Zusammenspiel harmonierender und divergierender Kräftefelder ist.

Instagram VI

September 9, 2020 § 8 Kommentare

Konturen markant aufs Papier zu setzen und damit die Figur buchstäblich zu umreißen, um ihr anschließend farblich-fließend Leben einzuhauchen ist das eine. Nämlich ihre Existenz kraft Linie zu behaupten in einem Akt bildnerischer Schöpfung. Etwas ganz anderes ist es, sich in der Fläche mit zunächst zarten, wässrigen Tönen das Terrain sukzessive zu erobern, die Figur „werden“ zu lassen. Im Entstehungsprozess lässt sich so gut beobachten, ab wann diffuse Flächen zu „menscheln“ beginnen, wann erkennbare Merkmale der Physiognomie und der Gesichtsform Ausdruck annehmen und den Betrachter berühren. In der nunmehr sechsten Folge meiner Instagram-Erkundungen bin ich den Weg der Fläche gegangen, von innen nach außen gewissermaßen und ohne vorab klärende Kontur. Desgleichen von hohem Wasseranteil und unbunten Farben allmählich zu höherer Farbdichte fortschreitend. Ganz nebenbei arbeiten mir die Mittel, Papier und Farbe, zu und entfalten ein faszinierendes Spiel aus Zufallsstrukturen, die sich sowohl in die Idee einbinden lassen, als auch ihr neue Impulse zu geben vermögen. 

Generation instagram V

September 5, 2020 § 2 Kommentare

Generation instagram IV

August 29, 2020 § 5 Kommentare

 

Aus der Serie Generation instagram.

Köpfe 7.0

August 24, 2020 § 8 Kommentare

Der Urlaub ist vorbei. Auch mit dem Sommer geht‘s rapide bergab, hier aber weiter mit den Köpfen, nun in Wasserfarben. Leichter und fragiler, auch blasser, unscheinbarer. Beim letzten Blatt malt die Wölbung des Papiers schon mit, sie bewirkt beim Abfotografieren unterschiedlich helle Bereiche, da weiß man nicht, ist‘s noch Farbe oder Lichtspiel. 

Urlaub eins

Juli 31, 2020 § 2 Kommentare

 

Die Oberhessische Wiese im Glas

Baumgruppen wie Wolken

Das Dorf hart am Wald

Die Lupine bildrandsprengend

Das Jungsteinzeitliche Hügelgrab aufgespannt auf weiter Flur zwischen Feldberg und hohem Vogelsberg

 

 

Bio-Bananen auf Mörser

Dezember 5, 2019 § 2 Kommentare


 

(Kurz kommt die Malerei derzeit, zu kurz. Gerade mal ein Stillleben in zwei Wochen. Die painting life balance stimmt einfach nicht.)

Wiesenstück

Oktober 24, 2019 § 2 Kommentare

Dürer legte sich auf den Bauch, um sein Rasenstück zu malen. Könnte man meinen ob der Perspektive. In Wien ist es grad zu sehen, dieses Aquarell, von dem wahrscheinlich keine noch so perfekte Abbildung einen realistischen Eindruck vermittelt. Aber Wien ist so weit. Im Vogelsberg jedoch wurde mir neulich die Wiese kredenzt im Glas, und ich konnte mich bequem davor setzen. Sind halt faule Zeiten, diese Zeiten…

Der Walnussbaum

Oktober 16, 2019 § 6 Kommentare

F3CEB408-3FB9-474F-9581-D5A00E1C2DB5

 

Auf der Wiese des Grundstücks vom Häuschen im Vogelsberg im Oberhessischen steht ein Walnussbaum. Leider trägt er keine Früchte, dies aber in Würde. Ich habe ihn etliche Male gezeichnet, getuscht und aquarelliert, stets bewahrte er seine bescheidene Anmut. Gelegentlich spendierte ich ihm ein neues Umfeld, er trug‘s gelassen.

 

25054889-346A-4DCE-958B-2DAB76DE77C7

 

AB29C8D2-3DD7-4BC5-AB95-6B15224380B3

 

1CAA5199-8DE5-4F98-9078-D387FF98CC61

 

033633B7-E011-4CF3-9422-64938254031A

 

45E9DFE4-B27A-4849-B16B-B658D477A87C

 

9AFBFE15-7A20-40D0-8028-F0DF82F5A990

 

341701B7-7838-43E9-B597-328DB0221A63

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Aquarell auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: