Anonym zeichnen

Juli 16, 2018 § 4 Kommentare

Anonym sammeln – das kennt man. Wer von denen, die auf einer dieser surrealen Veranstaltungen für Unsummen Kunst ersteigern, träte denn mit eigenem Namen ins Rampenlicht, anstatt sich hinter bietenden Handlangern zu verstecken? Und wer wäre denn bereit, eine dieser Unsummen für ein Bild auszugeben, dessen Maler unbekannt, womöglich ein No-name ist und auf den (noch) nicht die Scheinwerfer amtlicher Expertise gerichtet sind? Anonym zeichnen aber, dazu ruft das schöne Projekt Anonyme Zeichner von Anke Becker auf und öffnet damit den Blick aufs Wesentliche: das Bild und davor jemand, der es betrachtet und eine Entscheidung für oder gegen den Kauf trifft, ohne Rückhalt einer autorisierenden Instanz. Was gefällt m i r ? Was ist denn m e i n Kriterium für Qualität? Was bin i c h bereit zu wagen, zu investieren? Diese Fragen stellten sich womöglich die Besucher und Besucherinnen der Ausstellungseröffnung vergangenen Freitag, die – so höre ich – ein voller Erfolg war (über 1500 gezählte Besucher*innen!). Mich freut’s aus den besagten Gründen, auch freilich, weil ein Bruchteil der geballten Aufmerksamkeit auf meine kleine dort hängende Zeichnung fiel. Leider konnte ich der Veranstaltung nicht beiwohnen, freue mich aber schon spitzbübisch auf das Kunterbunt all der Zeichnungen, wie sie sich gegenseitig vertragen, beäugen, verdrängen oder einfach nur an einander erfreuen mögen. Bestimmt hat sich mein kleines Blatt mächtig aufgeplustert, um mithalten zu können. Noch zu sehen bis 19. September in der Galerie im Körnerpark in Berlin-Neukölln. Und ab Dienstag auch online auf der Seite des Projekts.

P. S. Obiges Bild hängt nicht in der Ausstellung – die Anonymität sei schließlich noch gewahrt – entstand aber jüngst, wie auch die folgenden Arbeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Der alte Mann und das Bild

Juli 1, 2018 § 4 Kommentare

 

Wichtig beim Malen sind die Pausen. Und die größte Gefahr geht vom Rausch aus, in den hinein sich die Motorik der Pinselarbeit leicht steigert. Unzählige Bilder habe ich aus der Eigendynamik unablässigen Farbauftrags und -verriebs schon vermalt. Vermalt und vergeigt anstatt den Moment des fertigen Bildes mitbekommen zu haben. Dafür nämlich braucht’s Pausen. Innehalten. Hinschauen. Wegschauen. Arbeitet das Bild doch auch ohne eigenes Zutun.

 

Übrigens: am 13. Juli startet die nächste Ausstellung im Rahmen des famosen Projekts Anonyme Zeichner.

In der Galerie im Körner Park in Berlin Neukölln werden dann 600 anonyme Zeichnungen zu sehen sein. Eine davon aus der Werkstatt des Dilettanten. Bin sehr gespannt auf die Wirkung des Gesamtensembles.

„Anonyme Zeichner“

Mai 22, 2015 § 2 Kommentare

Da zeichnet und malt man seit Jahren fleißig, findet das ein oder andere Ergebnis  ganz manierlich – und kommt dann doch ganz unverhofft in Schwierigkeiten, wenn eine Zeichnung – nein: d i e Zeichnung ausgewählt werden soll für ein garnicht dilettantisches Projekt. Die Künstlerin Anke Becker wählt seit 2006 jährlich rund 700 Zeichnungen aus, die ohne Nennung der Künstlerin (Frauen lassen sich durch die von Anke Becker gewählte rein männliche Form doch hoffentlich nicht abschrecken)/des Künstlers ausgestellt werden und zu einem Einheitspreis von 200 Euro angeboten werden. Erst wer sich zum Kauf verpflichtet, erfährt, von wem die Zeichnung stammt. Ein vortreffliches Konzept, das den Hype um große Namen radikal in Frage stellt und die Betrachtung und Bewertung von Kunst wieder an das Publikum zurück gibt. Was gefällt m i r ? Welche Kriterien für ein gelungenes Bild lege i c h an? Ist mir m e i n Urteil 200 (oder, sollte sich ein Vertreter der globalen Hochfinanz in die Austellung verirren: 120 Millionen) Euro wert? Als ich davon erfuhr, war klar, dass ich eine Zeichnung einschicke. Aber welche? Letztendlich entschied ich mich dafür, eine neue anzufertigen. Und hier ist sie … nicht. Sie soll ihren Stapellauf natürlich in der Ausstellung bekommen – so es klappt. Stattdessen eine Tänzerin, mit der ich mich zugleich in einen einwöchigen Urlaub verabschiede. Bis dann!

Akt bewegt woeiu6

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Anke Becker auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: