pars pro toto

Mai 11, 2019 § 2 Kommentare

Die Opulenz der Berge sprengt jedes Maß. Da ist es angeraten, sich beim Abzeichnen erst mal auf wohlproportionierte Ausschnitte zu beschränken, und sich von den Gebirgspanoramen nicht irre machen zu lassen. Asiatische Künstler wählten für die Darstellung bergiger Landschaften in ihrer grenzenlosen Weisheit vorzugsweise Hochformate, zerschnitten also horizontale Linien und konzentrierten sich auf das, was sich innerhalb eines schmalen Bandes zwischen Himmel und Erde abspielt. Sollten es dennoch unbedingt Überblickspanoramen werden, hülfe im Grunde nur, die Leere des Bildträgers sprechen zu lassen. Beziehungsweise sie durch wenige gekonnt gesetzte Striche und hier und da angedeutete Farbsprengsel in Szene zu setzen. Die Altvorderen der Landschaftsmalerei konnten das, und praktizierten es vorwiegend in ihren Skizzen. Stellvertretend nenne ich hier, weil er weniger bekannt ist, aber sensationelle Landschaften entwarf, Carl Rottmann. Im 19. Jahrhundert bereiste er als einer der ersten Griechenland und widmete seine Arbeiten den Stätten der griechischen Mythologie. In der Berliner Alten Nationalgalerie hängt sein Bild „Schlachtfeld bei Marathon“, da wird einem vor lauter Wetter auch ohne jegliche Andeutung menschlichen Wirkens ganzschön schwindelig. Aber zurück zum Ausgangspunkt. Klein anfangen. Im Ort. Ins DIN-A6-Notitzbüchlein. Diese Skizzen mit dem Rapidograph (Tusche):

 

1AF76F12-05E6-4EB0-88DC-DD279EF46D761C03AD7A-CDF1-45AA-B7B9-918D793883FB13E764FB-CFB5-4BBA-8629-A5ECAD898C7866A1245B-A51E-42AB-9B64-142619EA5D1487A202C2-91D9-46BA-92A5-DBADF4625971F501D36A-D2F2-4721-830D-02C4D8F0F6B7EC3FB4C8-4D6E-443C-8C4F-EED35A9BF5FE

Diese in Graphit:

1367AAC6-862F-43B0-B07C-6F541520B79E

C878762D-F3CB-445A-8DEB-1C7327AF3A8C

Und diese durch die fernöstliche Brille, zudem im Tryptichon, aber ohne tiefere Bedeutung, es passten drei Hochformate nebeneinander, wiederum mit dem Rapidograph:

DB0E3F04-4921-43A3-99A5-705D5D5B0A79

 

Vom Wandern und den glorreichen Siebzigern

Juli 10, 2018 § 4 Kommentare

 

Stets schien mir das Gehen, insbesondere in seiner emphatischen Ausformung als Wandern, die dem Menschen gemäße Fortbewegungsart. Der Körper will Bewegung, aber als Gleichmaß, der Geist sucht Anregung und auch hier in Gleichmaß und Rhythmus eine gelöste Konzentration als Bedingung zu Inspiration und Kreativität. Dabei strebt der Mensch wandernd zwar in die Ferne, doch bleibt er in Maß und Dimension ganz bei sich, beharrlich und – ja, dieses leicht ranzig gewordene Wort: bodenständig. Die Berliner Alte Nationalgalerie hat jetzt Bilder rund um das Thema Wandern zusammengetragen, 19. Jahrhundert und frühe Moderne. Herausragend ein Bild, mittelgroß, fast quadratisch: Ferdinand Hodler: Der Lebensmüde.

Ein alter Mann, quadratisch im Profil in sich zusammengesunken, das Bildformat mehr als ausfüllend, fast auch in den Raum hinein ausgreifend durch die ungemein haptische Präsenz der schorfig aufgetragenen Ölfarbe, bei erloschener Körperspannung doch wuchtig in der schieren Gewalt der Physis eines eindrucksvoll gelebten, „erwanderten“ Lebens. Der Wanderstab lehnt über der Schulter, noch ist nicht klar, ob er weitergegeben wird an die nächste oder übernächste Generation. Dieser alte Mann aber, am Ende seines „Weges“, wird eher verwittern als verwesen und es locker mit dem Stein aufnehmen, auf dem er Platz gefunden hat. Sinnbild einer Körperlichkeit, die als Ausformulierung von Lebenswillen und Geist allem Endlichen trotzt. „I take my leave of mortal flesh“ – mit diesem Vers beendet Boz Burrell die A-Seite von King Crimsons vierter LP Islands von 1971. Und das scheint uns der alte Mann, von Hodler so eindrücklich auf die Leinwand gebannt, zu sagen. Womit zugleich die Rückkopplung zum letzten Post hergestellt ist und angeregt sein soll, sich auch die frühen Siebziger in ihrer unverschämt überschäumenden Vielfalt mal wieder vorzunehmen. Und wie ja überhaupt alles mit allem zusammenhängt…

Zwei Seestücke

Januar 28, 2016 § 4 Kommentare

Seestück kjweh

 

Seestück 2oif

Ich gebe zu, dass die Besichtigung des frische restaurierten Mönchs am Meer von C. D. Friedrich in der Alten Nationalgalerie Lust auf See machte. Um aber garnicht erst in Versuchung zu geraten, einem Blauton, wie ihn Friedrich unter Mithilfe zweier kongenialer Restauratorinnen auf die Leinwand zauberte, nachzueifern, nahm ich, was gerade angerührt war, nämlich Moosgrün (Guardi) und Roter Marokkanischier Ocker (Kremer), mit wenig Cadmiumgelb angereichert. Dazu viel Weiß aus dem Baumarkt und etwas Kohle. Einen Mönch braucht’s heutzutage nicht mehr, und das für Zeitgenossen schockierende Fehlen eines rahmenden Vordergrundes, von Kleist in der Metapher vom weggeschnittenen Augenlied auf den brutalst möglichen Punkt gebracht, ist unserer Tage allerbilligst zu haben.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Alte Nationalgalerie auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: