Akte, gekleckst

Juli 30, 2016 § 2 Kommentare

Der Klecks kann stehen bleiben in seiner ganzen Pracht. Nackt, wie er zur Welt kam – rohn, ungeschlacht, zärtlich unvollkommen, tief beräumt. Er kann, einzeln oder als Kleckserei, aber auch weitergehen, Linien und Wölbungen zulassen und in eine Szenerie einmünden. Gebirge, Gewetter, Landschaft, Prolog und Gespräch, Figur und Liebe. Körper ist er ja schon, als Keim zumindest, von Geburt an. Hier generiert er den Akt:

 

Akt gekleckst ejfjz

 

 

Akt gekleckst ypys

 

 

Akt gekleckst dofoz

 

Akt gekleckst ylip

 

Akt gekleckst xkdjq

 

Akt gekleckst vkwjg

 

Akt gekleckst oaxjht

 

Akt gekleckst lylkjr

 

Akt gekleckst lkjw

 

Akt gekleckst hkgjt

 

Akt gekleckst gkyje

 

Akt gekleckst dslr

 

Akt gekleckst clki

 

Akt gekleckst ckjzh

 

Akt gekleckst alkr

 

Akt gekleckst aelkjb

 

 

Akt gekleckst algfkw

 

Akt gekleckst bmnb

 

Akt gekleckst lkyd

 

Akt gekleckst alkjt

Vollkommenheit

Februar 14, 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

„Die ideale Liebe muss nicht stets

im Bette enden. Besser wär, sie tät’s.“

(Peter Hacks)*

* Zitiert nach: Peter Hacks, Liebesgedichte. Herausgegeben von F. W. Bernstein. Reclam Verlag Leipzig, 2006, S. 19

Rodins Zeichnungen

Januar 13, 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Über Jahrhunderte gehörte das Zeichnen nach einem Aktmodell in klassischer Pose zur Grundausbildung des Malers. Die Darstellung antiker Mythen und biblischer Szenen erforderte die anatomisch korrekte Darstellung des (nackten) Menschen in unterschiedlichsten Handlungszusammenhängen, aus unterschiedlichsten Perspektiven. Zeichnerische Studien, die Ölgemälde vorbereitend, finden sich in den Nachlässen aller Maler. Aber erst im Laufe des  19. Jahrhunderts rückt die „Lust am Körper“ immer unverholener in den Focus darstellender Kunst. Rodin und Klimt schließlich fertigten in ihren Ateliers hunderte, ja tausende Aktzeichnungen an, getragen von einer Begeisterung für weibliche Formen und ihrer erotischen Ausstrahlung. Explizit galt es, den Körper in seiner Natürlichkeit, das heißt eben: nicht posierend, zu erfassen. Und es galt, die Bewegung, den flüchtigen Moment einzufangen. Rodin zeichnete schnell, ohne auf’s Papier zu schauen. Die Hände sollten fühlen, was die Augen sehen. So entstanden einzigartige Aquarelle, denn die flüchtig auf’s Papier geworfene Kontur emotionalisierte er anschließend durch wenige Farbtöne. Man könnte auch sagen: mit der feuchten Farbe das Papier überschwemmend nahm er die Figur in Besitz. Die Zeitgenossen, so sie denn diese Zeichnungen zu Gesicht bekamen, waren ob ihrer unverholenen Erotik teils geschockt, teils begeistert. Klee empfand sie so genial einfach wie monumental. (Nachzulesen hier) Ich meinerseits lasse mich davon gerne anregen, bleibe ansonsten aber schön auf dem Teppich. Ich zeichne schnell, schaue möglichst nicht auf’s Papier, und verbrate Tonnenweise Schmierpapier. Und das kommt dabei heraus:

Minutenak02

Minutenak03 Minutenakt01

Minutenak04 Minutenak05 Minutenak06 Minutenak07 Minutenak08 Minutenak09 Minutenak10

Minutenak11 Minutenak13 Minutenak14 Minutenak15 Minutenak16

Minutenak29 Minutenak28 Minutenak27 Minutenak26 Minutenak25 Minutenak24 Minutenak23 Minutenak22 Minutenak21 Minutenak20 Minutenak18

Tomi Ungerer 80

November 27, 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Mit Zeichnungen ist es wie mit der Kindheit. Da lässt sich nichts ausradieren. Das sagt der große Tomi Ungerer. Und wie Recht er hat. Alles bleibt stehen, und man zeichnet, malt, schreibt, drückt so lange drüber, bis es stimmt. Spuren älterer Schichten bleiben stehen, garantieren Lebendigkeit und dienen späteren Generationen als Forschungsgegenstand. Ungerer wird dieser Tage nicht nur achtzig, sondern er wartet auch mit weiteren interessanten Statements auf. „Wenn du im Alter noch alle Murmeln beisammen hast, kannst du sie besser abschießen“. Oder: „Der Tod ist nur der Zollbeamte. Er winkt dich durch. Was danach kommt, muss man halt sehen.“ Alles und noch viel mehr nachzulesen im schönen Geburtstagsartikel der SZ (Ausgabe dieses Wochenende). Ich spendier ihm für so viel Weisheit ein Portrait, garantiert ohne Ausradierungen:

Tomi Ungerer

Tomi Ungerer

und schick‘ zwei Aktzeichnungen hinterher, denn ein Erotomane war er auch.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Aktzeichnung auf Der Dilettant.