Palast der Republik

Januar 31, 2023 § 4 Kommentare

Friede den Hütten, Krieg den Palästen. Oder gleich den Palast fürs Volk. Die untergegangene DDR hatte schöne Ideen, leider auch die Stasi. Der Berliner Palast der Republik jedenfalls war beliebt, auch kein ganz unansehnliches Bauwerk. Dann kam die Wende, und der Palast wurde geschleift. Was Sieger halt so machen. Beseitigen die Symbole der Verlierer. Nicht dass die darauf folgende Leere irgendwie anstößig gewesen wäre. Aber sie bot doch Spielwiese für allerlei dumme Gedanken. Das Ergebnis ist nun betongewordene Realität. Ein Grund mehr, den untergegangenen Palast in der Fantasie etwas weiterzuspinnen…

Tanz mit mir

Dezember 28, 2022 § Ein Kommentar

Manche Bilder…

November 28, 2022 § Hinterlasse einen Kommentar

…kommen langsam.

Dieses zum Beispiel. Ein Anfang war schnell gemacht mit ein paar impulsiven Kreisbewegungen. Steht man doch vor der Leinwand und das Weiß brüllt gib mir Farbe. Nichts leichter als das. Farbe plus Energie. Kick your ass and your mind will follow. Wie hasste ich früher Lehrer, denen zu Spontaneität nichts besseres einfiel als erst denken dann reden. Einer dieser Sprüche. Überhaupt die kolossal überschätzte Kategorie, das Denken. Viele denken sich zu Tode, statt einfach zu leben. Schauen was da ist, mitschwingen, einfühlen, nachspüren. Vielleicht den Körper denken. Farbe, paint and colour. Ein guter Anfang. Der Rest hat Zeit.

Platanen

Mai 18, 2022 § 4 Kommentare

Acryl auf mehrfach übermalter Leinwand.

Warten…

Mai 7, 2022 § 3 Kommentare

Nachtrag

Mai 3, 2022 § 4 Kommentare

zum vorherigen Blogbeitrag. Die wie ich finde etwas lieblichere Variante meiner Acrylstudie aus dem Vogelsberger Wald.

Weh mir…

April 27, 2022 § 8 Kommentare

Über Ostern weilten wir im Hessischen und hatten das Glück, einen sonnigen, wenngleich noch etwas frischen Morgen auf der Ostterasse des Häuschens im Vogelsberg genießen zu können. Der Dreiklang aus zartblauem Himmel, luftig weißen Wölkchen und erstem Grün schmeichelte unseren Sinnen. Die Seele baumelte einen Moment und ließ das Große und Ganze in den Hintergrund treten. Der Wald hinterm Häuschen ließ ob seiner Kargheit noch genug Licht durch, weiße Blütenpracht mischte sich mit trockenem Geäst und erstem Grün. Das zieht offenbar noch immer ausreichend Wasser aus den trockenen Böden. Aber – weh mir, wo nehm ich, wenn es Sommer ist, das Wasser, und wo die Blumen und Gräser der Erde? Hölderlin wusste nichts vom Klimawandel, aber die Natur in Ihrem unbarmherzig stoischen Lauf taugte ihm als Gleichnis für seelische Nöte. Die von ihm erlebte Natur will uns heute paradiesisch scheinen, dabei war sie den Damaligen mindestens so bedrohlich wie anmutig. Der vertrocknete Baum mit expressiv aufgeplatzter Rinde inmitten zart frühlingshafter Pracht so wie ich ihn hinterm Häuschen sah, beeindruckte mich jedenfalls. Nach einer Fotografie enstanden gestern zwei Versionen in Acryl, von denen dies die zweite ist.

Hochzeitsturm

April 22, 2022 § Hinterlasse einen Kommentar

(Mathildenhöhe Darmstadt, im Frühling 2022)

Radu Lupu

April 20, 2022 § Ein Kommentar

Es muss 1978 gewesen sein, da spielte Radu Lupu im Staatstheater Darmstadt, eingesprungen für den erkrankten Alfred Brendel. Er spielte die Kreisleriana, und als er beim Schlussstück, der achten Nummer – „Die Bässe durchaus leicht und frei“ – ankam, blieb die Zeit stehen. Die Miene stoisch, den Oberkörper unbewegt, glitten seine Finger mühelos über die Tasten und ließen Töne aufscheinen, die schon immer da waren. Einer Radarnadel gleich, die über den Monitor kreist und für einen Moment sichtbar macht, was die Dunkelheit da draußen verbirgt. Im Boulez-Saal wollte er sie neulich noch einmal spielen, die Karten waren schon gekauft, doch er musste absagen. Jetzt ist er tot. Die Töne aber, sie sind noch da.

(Das Bild malte ich 2015)

Studie nach Instagram-Foto

April 7, 2022 § Hinterlasse einen Kommentar

Statt zum Rapidograph griff ich dieses Mal zu Pinsel und Acryl und studierte zwei sonnenbeschienene buddies.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Malerei auf Der Dilettant.

%d Bloggern gefällt das: