Armer, großer beethoven – als siebter Versuch

Februar 6, 2018 § 2 Kommentare

 

Wem der große Wurf gelungen,

Eines Freundes Freund zu sein,

Wer ein holdes Weib errungen,

Mische seinen Jubel ein!

Ja – wer auch nur e i n e Seele

S e i n nennt auf dem Erdenrund!

Und wer’s nie gekonnt, der stehle

Weinend sich aus diesem Bund“

eines Freundes Freund zu sein“ konnte beethoven wohl, nicht aber „ein holdes Weib“ erringen. Diese und weitere Verse aus Schillers männerbündischem Trink- und Sauflied* „Ode an die Freude“ vertonte beethoven im Schlusssatz seiner neunten Symphonie, ohne freilich sich an Schillers Rat gehalten zu haben. Zwar liebte er Frauen, hatte unzählige Affairen und war sich eine zeitlang nicht zu schade, Freunde in den Dienst seiner Brautschau zu stellen. Doch stahl er sich keineswegs „weinend aus diesem Bund“, nachdem noch die letzte seiner Avancen gescheitert war. Er tat, was einem Künstler geziemt – er sublimierte nach Kräften. Heraus kam dabei unter anderem sein  grandioses Spätwerk, dieses Produkt einzigartiger Selbstüberwindungskunstanstrengung. Dass die Anstrengung dabei allzu oft dem Werk eingeschrieben blieb, verdeutlicht gerade jenes berühmte Chorfinale, dessen auskomponierter Freudentaumel Züge einer karnevalesken Groteske annimmt („Freudig wie ein Held zum Siegen“). (Freilich ist das Bild einer sich freudetaumelnd in den Armen liegenden Millionenschar anders auch nicht vorstellbar.) Den berührendsten, zugleich rätselhaftesten Einblick in beethovens Liebesleben gewährt jener berühmte Brief, der sich in seinem Nachlass befand und dessen letzter Passus mit den Worten „… guten Morgen am 7ten Juli – schon im bette drängen sich die Ideen zu dir meine Unsterbliche Geliebte“ beginnt. Aus Gründen absoluter Diskretion, die auch im promiskuitiven Wien des frühen 19. Jahrhunderts, insbesondere bei Beteiligung hochstehender Personen geboten war, benennt beethoven seine Adressatin nicht. So forschen und forschten seit Erstveröffentlichung dieses Briefes 1840 Heerscharen von Musikwissenschaftlern nach der „unsterblichen Geliebten“. Nachdem zeitweise über zehn Kandidatinnen im Rennen um die Gunst des Titels lagen, verengt sich das Feld in neuerer Zeit auf zwei Personen: Josephine Brunsvik, verwitwete Gräfin und in zweiter Ehe mit dem Hauslehrer ihrer Kinder, Christoph Freiherr von Stackelberg verheiratet, sowie Antonie Brentano, Gattin des vermögenden Frankfurter Kaumanns und späteren Senators Franz Brentano. In ihrem extrem gut recherchierten und die bisherigen Erkenntnise zusammenfassenden Buch „Die Entschlüsselung des Rätsels um die ‚Unsterbliche Geliebte“** wartete die Japanische Wissenschaflterin und Feminismusforscherin Yayoi Aoki 2001 mit einer überraschenden Hypothese auf. Demnach hatte beethoven in der fraglichen Zeit des Briefes nicht nur ein Liebesverhältnis mit Antonie Brentano, der demnach der Titel „Unsterbliche Geliebte“ gebührt – und die trotz Entfremdung von ihrem Gatten in genau dieser Zeit sich von diesem schwängern ließ  -, sondern zeugte seinerseits mit der Geliebten aus früheren Tagen Josephine Brunsvik ein Kind. Das ist ziemlich genau das, was meine Mutter, ihren Vater zitierend, „ungeordnete Verhältnisse“ zu nennen pflegt. Ich denke, es ist das, was Menschen tun wenn sie von Gefühlen überwältigt werden. Armer, großer beethoven.

 

 

 

 

* „Brüder fliegt von euren Sitzen, / Wenn der volle Römer kreist, / Lasst den Schaum zum Himmel spritzen: / Dieses Glas dem guten Geist!“

** Aus dem Japanischen von Annette Boronnia, erschienen 2008 im Iudicium Verlag GmbH München

Tagged:, , , , , , , , , ,

§ 2 Antworten auf Armer, großer beethoven – als siebter Versuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Was ist das?

Du liest momentan Armer, großer beethoven – als siebter Versuch auf Der Dilettant.

Meta

%d Bloggern gefällt das: