„Prinzessin von Urbino“

August 13, 2017 § 6 Kommentare

 

 

Unter der Inventarnummer 78 befindet sich in der Skulpturensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin eine Büste mit dem Titel „Prinzessin von Urbino“. Im 19. Jahrhundert als Renaissance-Arbeit erworben und Desiderio da Settignano zugeschrieben, gilt das Werk unterdessen als Nachschöpfung des 19. Jahrhunderts. Meine Kohlezeichnung des Profils setzte ich auf einen weit ausschwingenden Klecks, wie immer verflossene Eitempera…

Advertisements

Tagged:, , , , , ,

§ 6 Antworten auf „Prinzessin von Urbino“

  • Das Blatt würde ich mir an die Wand hängen, nicht allein, weils gut gezeichnet ist, sondern weil mir der Herzog von Urbino ein Begriff ist wegen seiner Bibliothek kostbarer Handschriften, in der er kein gedrucktes Buch duldete.

    • derdilettant sagt:

      Große Ehre, danke danke lieber Jules! Von der Bibliothek wusste ich bis dato nichts, schöner Hinweis. Was man über die Büste weiß ist freilich ein bisschen vage. Sie soll aus dem Herzogpalast stammen, daher die Titulierung als Prinzessin von Urbino, was das Werk sicher nicht unattraktiver macht…

  • LO sagt:

    Gefällt mir. Sonst bist du ein Meister des schnellen Strichs-wie lang hast du für diese schönen Verzierungen benötigt? Sieht aus als hättest du dich in die Löckchen hinein entspannt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan „Prinzessin von Urbino“ auf Der Dilettant.

Meta

%d Bloggern gefällt das: