März 2, 2017 § 2 Kommentare

Ich habe stets kleine Zettelchen bei mir, auf die ich gelegentlich Figuren, Gesichter oder kleine Szenen skizziere. Hauptsache schnell und mit dem Schwung der Emphase. Meist ist ein Foto die Vorlage, aus einer Zeitschrift oder einem Buch, gelegentlich eine Person im Raum oder auch mal eine unwillkürlich emporsteigende Erinnerung. Diese Zettel wandern in meine hintere Hosentasche, von wo sie in gewissen Abständen den Weg auf den Maltisch und irgendwann in eine Schublade finden. Von Zeit zu Zeit schaue ich dann mal durch und wäge, was zu mir spricht. So auch gestern. Und plötzlich war da die Lust auf Farbe, kleine Töpfchen Gouachefarbe in Griffweite, ein Pinsel sowieso, und hier ist sind die Ergebnisse:

 

image

 

image

 

 

image

 

 

image

 

 

image

 

 

image

Advertisements

Tagged:, , ,

§ 2 Antworten auf

  • Du machst dem Untertitel deines Blogs, „unaufgefordert malen“, alle Ehre. Mir gefällt, dass auf dem vorletzten Blatt noch zu sehen ist, wie du dich mit Kugelschreiber zeichnerisch an die Form herangetastet hast. Die Ergebnisse zeigen, dass der „schnelle Strich“ eine gute Methode der Bilderfindung ist.

    • derdilettant sagt:

      Das mit dem „unaufgefordert“ ist mir noch immer ein Mysterium. Woher dieser Drang, aufs Papier bringen zu müssen, was man ohnehin sieht, und sich immer wieder ansehen kann, um sich daran zu erfreuen? Vielleicht ein Anrennen gegen die Vergänglichkeit? Danke für Deinen sehr wohlwollenden Kommentar!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan auf Der Dilettant.

Meta

%d Bloggern gefällt das: