Erfüllte Zeit

Januar 24, 2015 § 6 Kommentare

Ich gehe von A nach B. B ist das Ziel. In Gedanken bin ich schon am Ziel, während der Körper Zeit und Raum durchmisst. Er ist klüger als meine Gedanken, denn ihm wird die verlorene zur erfüllten Zeit.

Das Jahr lässt sich gut an, geneigte Blogleserinnen und -leser, irgendwo zwischen A und B.

 

Kal woiuo4

#Kal o2iud

 

Kal roiuo9

 

Kal oiu4

 

Kal 2oiut

 

Kal o23iur

 

Kal owiu6

 

Kal poiu2

 

Kal 3oiuog

 

Kal roiu23

 

Kal 7poipw

 

Kal woiu5

Advertisements

Tagged:, ,

§ 6 Antworten auf Erfüllte Zeit

  • Iris sagt:

    So sieht’s aus: dass es sich gut anlässt, im Zwischen, wo es viel Raum gibt, und Freiheit von allzu Definiertem.
    Gefallen mir ausgesprochen gut, diese Bilder von Unterwegs.

    ((„ausgesprochen“ – irgendwie ein komischer Ausdruck, wenn man ihn wörtlich nimmt in seiner Funktion als Verstärker, gibt es denn auch ein „unausgesprochen gut“?, und wenn ja, was meint das dann? Und eigentlich müsste, wenn man’s genau nimmt, hier viel eher „aufgeschrieben“ stehen … Aber das nur so eine Überlegung am Rande. 🙂 ))

    Schön, dass es hier wieder was zu sehen gibt!

    • derdilettant sagt:

      Anregender Kommentar, danke! Sprache lädt sich ja auf, im Laufe ihrer Reise durch Zeit und Raum. Etwas „auszusprechen“ adelt wohl die Sache, sie wird in den Rang des Mitteilenswerten erhoben. Ist aber das Reden an sich irgendwann nichts besonderes mehr, so wandert der Vorgang auf eine Metaebene: ich rede nicht einfach, sondern ich sage: ich rede jetzt… bzw, ich spreche jetzt aus – verkürzt: „ausgesprochen…“. So vielleicht?

      • Iris sagt:

        Ich hatte das doch extra in Doppelklammern … Nein, freut mich, dass Sie drauf eingehen. Ihre Erklärung wirft schon ein wenig Licht. Das Wort beschäftigt mich tatsächlich, finde leider im Netz kein brauchbares etymologisches Wörterbuch. Geht mir immer mal wieder so, dass ich einzelnen Wörtern gerne auf den Grund gehen würde. Viellicht lohnte sich doch die Anschaffung des „Kluge“ …

        Aaaber Ihre Bilder: Die sprechen eine eindeutige Sprache. Welche sich nur nicht leicht in Worte übersetzen lässt. Da ist die bildende Kunst der Literatur manchmal überlegen, finde ich.

      • derdilettant sagt:

        Na, über die Eindeutigkeit der Bilder ließe sich vermutlich trefflich streiten… In Sachen „ausgesprochen“ schau ich mal, ob ich etwas herausbekomme.

  • mickzwo sagt:

    Die Bilder zeigen es eindrücklich: der küzeste Weg zwischen a und b ist ganz selten eine Gerade. Danke dafür.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Erfüllte Zeit auf Der Dilettant.

Meta

%d Bloggern gefällt das: