Paris Teil zwei

Juni 14, 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Am nächsten Tag stand das Musee d’Orsay auf dem Programm. Ob der dort versammelten Impressionisten mindestens so beliebt wie der Louvre, aber logistisch nicht so durchgearbeitet so dass dort ein wenig Schlangestehen angesagt war. Einmal drin fällt sofort die Bahnhofsarchitektur auf, der das bunte Besuchertreiben absolut entspricht. Von der großen Bahnhofshalle aus geht es dann rechts und links in die verdunkelten Seitensäle und Kabinette, die ein buntes Sammelsurium an  Malerei, Kunsthandwerk und Plastik bieten. Überraschenderweise hängen dort aber nicht nur impressionistische Preziosen, sondern opulente und zum Teil ins Riesenhafte gesteigerte Schinken der französischen Staatskunst des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Das lockert diesen Museumsbesuch natürlich ungemein auf, denn was dort an Altherrenkitsch und bedeutungsfummelnder Pseudoheroik zu sehen ist, spottet ob der unfreiwilliger Komik jeder Beschreibung. Ich versuch’s dennoch an zwei Beispielen. Ein Herr William Bouguereau nennt einen Schwarm nackter, ineinander verwobener und sich Richtung Himmel verabschiedender Frauenleiber, schön weiß mit zart rosa leuchtenden Popos gemalt, „Les Oreades“. Ich habe 32 Leiber gezählt, und das sind nur die unmittelbar sichtbaren. Mehr oder weniger verdeckt kommen sicher noch mal so viele dazu. Betrachtet wird diese Fleischesapotheose von zwei Satyrn. Bestimmt gibt’s da einen mytologischen Hintergrund, ich glaube aber nicht, dass es darauf noch ankommt. Das zweite Bild ist noch lustiger. Es heißt „Le chevalier aux fleurs“, womit schon fast alles gesagt ist, außer dass – natürlich – auch hier allerlei nacktes Fleisch gemalt wurde. Nur entschwinden diesmal die Frauen nicht den Männerblicken, sondern umranken den mittig aufrecht in blitzeblanker Rüstung stehenden Ritter. Unnötig hinzuzufügen, dass er die Frauen, Blumen gleich, eine nach der anderen „pflücken“ wird. Wann durften je abgeschmackte Männerfantasien so ungeniert bombastische Urständ‘ feiern? Wohl nur am Vorabend des Ersten Weltkriegs, der ja dann das Resultat von Chauvinismus, Nationalismus, Kolonialismus und sonstigen maskulinen Größenwahns wurde. Schwamm drüber. Schließlich fand ich in weiteren Sälen meinen geliebten Edouard Vouillard (der wohnte zeitlebens mit seiner Mutter zusammen und malte eigentlich immer nur diese großbürgerlichen Interieurs, aber so offen, luftig, scheinbar improvisiert dass man erst bei längerer Betrachtung des Tapetenmusters die kleine Frau entdeckt, die in einer Ecke still mit einer Näharbeit beschäftigt ist…), ich entdeckte Fernand Khnopff, der mit dem Portrait einer sitzenden Frau vertreten ist, einen Holzfäller von Hodler, schöne Bonnards und – ja endlich-  eine winzige Zeichnung von Kees van Dongen. Aber da schob mich das freundliche Personal schon Richtung Ausgang. Im dritten Teil gehts dann um die Orangerie und das Centre Pompidou.

Und dieses Bild habe ich gemalt bevor ich meine aktuelle Glückspille, das neue Album von Daft Punk Random Access Memories, entdeckte:

selbst mit großem auge

Advertisements

Tagged:, , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Paris Teil zwei auf Der Dilettant.

Meta

%d Bloggern gefällt das: