Melancholie in der Küche

Mai 1, 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Melancholie in der Küche

Professor Sloterdijk  hielt mal einen Vortrag über Trost in der Philosophie. In „Zeilen und Tage. Notizen 2008 – 2011“ berichtet er darüber und erwähnt Derrida, der in der Freudschen Auslegung der Unterscheidung von Trauer und Melancholie eine Lanze für die Untröstlichkeit brach: „Während die Trauer darauf hinarbeitet, zu guter Letzt über den Verlust hinweg zu kommen, hält die Melancholie die Wahrheit am Leben, wonach jedes verlorene Menschenleben darauf Anspruch hätte, als unbewältigbarer Verlust empfunden zu werden. Es ist in pragmatischer Hinsicht begreiflich und tröstlich, dass das Leben weitergeht, metaphysisch ein Skandal“ (Sloterdijk S. 516f.) Dem ist nichts hinzuzufügen. 

Werbeanzeigen

Tagged:, , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Was ist das?

Du liest momentan Melancholie in der Küche auf Der Dilettant.

Meta

%d Bloggern gefällt das: