Anja Roestel

März 11, 2013 § 2 Kommentare

In Erwägung, dass ihr uns dann eben

Mit Gewehren und Kanonen droht

Haben wir beschlossen, nunmehr schlechtes Leben

Mehr zu fürchten als den Tod.*

Anja Roestel 13.07.1968 - 11.03.2012

Anja Roestel 13.07.1968 – 11.03.2012

Der Freitod ist das äußerste Mittel, zu dem ein Mensch greifen kann. Und manchmal die einzige Möglichkeit, Autonomie zurückzuerlangen.

Heute vor einem Jahr beschloss Anja Roestel, ihre schwere Krankheit erwägend,  das schlechte Leben mehr zu fürchten als den Tod.

*aus: Bertolt Brecht, Die Tage der Commune

Advertisements

Tagged:, , , ,

§ 2 Antworten auf Anja Roestel

  • ein trauriger text, und eine sehr schöne zeichnung.

    Gefällt mir

  • Katja Rohlfs sagt:

    Ein Gedicht als Zeichen des Verständnis …

    Aber die Stäbe

    Das Taubengurren
    das die Frühe
    vor dem Haus versammelt,
    läßt dich hoffen,
    dass das Land noch unvermessen ist,
    in dem Du Dich heute aufhalten wirst.

    Unvermessen das Land,
    die Not und alle Zuflucht.
    Unvermessen die Glut,
    über die Du Asche streust
    in der Nacht.

    Aber die Stäbe,
    die sie überall einschlagen.

    Walter Helmut Fritz, 1958 aus Lyrische Signaturen von Walter Urbanek.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Was ist das?

Du liest momentan Anja Roestel auf Der Dilettant.

Meta

%d Bloggern gefällt das: