Vom Nutzen der Handykultur

Dezember 12, 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Menschen starren wie gebannt auf ihre Smartphones, im Sitzen, Stehen, Gehen… Mancher lästert darüber – ich find’s wunderbar, denn nun zappeln sie nicht herum und verweigern sich dilettantischen Zeichnereiübungen, sondern halten schön still, bis die Skizze fertig ist (woraus mal wieder folgt: was für den einen gut ist, muss für den anderen nicht schlecht sein), hier sogar zwei in wundersamer Eintracht:

Womit ganz nebenbei auf das schöne Geschenk der Steuerzahler an die Steuerzahler verwiesen sei – zwei herrlich orange leuchtende neue Lesesäle der Staatsbibliothek zu Berlin, zu benutzen ab März nächsten Jahres (und kommenden Samstag schon mal vorab zu besichtigen).

Dann hab ich noch ein weiteres aus der laufenden Serie Künstlerbildchen, frei nach Barbara Klemm:

Herta Müller

Schließlich eine Kopfstudie und zwei Akte:

Advertisements

Tagged:, , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Vom Nutzen der Handykultur auf Der Dilettant.

Meta

%d Bloggern gefällt das: